ORF >> Breitbandausbau: Land investiert 60 Mio. Euro

Das Land Steiermark nimmt 60 Mio. Euro für den Breitbandausbau in die Hand. Damit soll in neun Gemeinden das Internet ausgebaut werden, wodurch dann alle Gemeinden der Steiermark Zugang zum Glasfasernetz hätten.

Nach den drei Pilotregionen St. Nikolai im Sausal, St. Martin im Sulmtal und St. Stefan ob Stainz – mehr dazu in Highspeed-Internet am Land: Ausbau startet (10.7.2019) – wurden bei der letzten Ausschreibung des Bundes weitere neun steirischen Gemeinden für den Breitbandausbau eingereicht: St. Marein bei Graz, Schwarzautal, St. Andrä-Höch, Kitzeck, Pirching am Traubenberg, Tieschen, Mitterdorf an der Raab, St. Kathrein am Hauenstein und Hartl.



Derzeit werden die eingereichten Projekte geprüft, bei einer Förderzusage durch den Bund startet der Ausbau; damit würde die Steiermark alle für sie zur Verfügung stehenden Mittel des Bundes ausschöpfen. Mit dem Glasfaserausbau in diesen Gemeinden schließt das Land Steiermark weitere Lücken in der Breitbandversorgung – insgesamt werden dabei fast 8.000 Haushalte an die Datenautobahn angebunden.

Schützenhöfer, Eibinger-Miedl: „Meilenstein“

Sind diese neun Projekte umgesetzt, werden sämtliche steirische Gemeinden einen Zugang zum Glasfasernetz haben -Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP) und die für den Breitbandausbau zuständige Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) sprechen in einer Aussendung von einem Meilenstein: Ultraschnelles Internet sei die Basis für eine gute Zukunftsentwicklung für Gemeinden und Betriebe in allen Regionen, so die beiden.

red, steiermark.ORF.at / Foto: Pixabay