Jahr für Jahr werden in zahlreichen steirischen Gemeinden Projekte im Infrastrukturbereich wie zum Beispiel der Bau und die Sanierung von Straßen, Kanalisation oder Wasserleitungen durchgeführt. Hinzu kommen Ortserneuerungen und die Errichtung von Geh- oder Radwegen. Versorgungsunternehmen für Strom, Gas oder Fernwärme führen ebenfalls Tiefbaumaßnahmen durch.

Die Mitverlegung von Leerrohren für die spätere Einbringung von Glasfaserkabeln im Zuge dieser Bautätigkeiten ist eine wichtige Vorleistung, da die Tiefbaukosten bei einer separaten Verlegung einen Kostenanteil von 60 - 70 % der Gesamtkosten für Glasfaserinfrastruktur verursachen. Durch die Nutzung von Synergien kann somit ein massiver Kostenvorteil erreicht werden.

Die dadurch entstehende Leerrohrinfrastuktur dient der Vorbereitung eines späteren Ausbaus und wird im Gesamtkonzept des steirischen Masterplans dokumentiert und berücksichtigt.